Spielen Sie mit den Gedanken ein Heimkino zu errichten? Oder sind dabei Ihr Wohnzimmer in einen Erlebnisraum zu verwandeln? Damit das auch gelingt, möchten wir Ihnen ein paar nützliche Tipps geben, um Ihnen den Einstieg in die Heimkino-Planung zu erleichtern. Wir planen und bauen leidenschaftlich seit über 20 Jahren Heimkinos und Erlebnisräume in ganz Deutschland.

Bevor wir die technische Ausstattung des Raumes betrachten, ist zu klären, ob wir ein Kinoraum oder ein Wohnzimmer einrichten möchten. Ein separater Heimkinoraum beinhaltet häufig andere Voraussetzungen als ein Wohnraum. Oft werden ganz andere Schwerpunkte an das Raumdesign und Auswahl der Materialien gelegt. Beispielsweise klingt ein Wohnzimmer mit Fliesenboden völlig anders als ein Raum mit Teppichboden. Möbel, Fensterflächen oder L-förmige Grundrisse benötigen eine ganz besondere Planung. Auch die Anzahl der Lautsprecher und die Positionierung sollten vorher festgelegt werden.

Wie finde ich den passenden Raum für mein Heimkino?

Wohnzimmer, Keller oder Dachboden? Selbst in eine Garage ist der Einbau eines Heimkinos möglich (Projekt Garage-Maxx). In der Regel werden 80% Wohnraumkinos geplant. Viele Kunden haben nicht den Platz für einen separaten Kinoraum, oder lieben es auch in helleren Räumen das große Wohnzimmer als Kino zu erleben. Der leidenschaftliche Cineast braucht immer einen separaten Raum für sein HomeCinema und möchte das Gefühl haben, seinen Film wie im Kino zu erleben.

Worauf ist zu achten, damit ein Wohnzimmer zu einem perfekten Wohnraumkino wird?

Das optimale Bild

Die richtige Bildgröße kann echtes Kinoerlebnis aufkommen lassen. Dieses beginnt bei den meisten Menschen ab einer Bildbreite von 2,80 / 3.00 Meter. Ein Wohnraum kann daher mit einer passenden Motorleinwand die erste Anforderung erfüllen. Diese große Leinwand kann auf Knopfdruck in die Decke eingefahren werden und stört dadurch nicht die Wohnraumqualität.

Um ein kontrastreiches Bild mit guten kräftigen Farben und Schwarzwerten zu erleben, muß der Kunde über die richtige Wand- und Deckenfarbe nachdenken. Weiße Grenzflächen  erzeugen Streulicht und die Bildqualität bleibt auf der Strecke. Viele Hersteller haben für helle Wohnräume mit weißen Grenzflächen ein sogenanntes High-Gain-Tuch entwickelt. Dieses ist nicht mehr weiß, sondern in unterschiedlichen Graustufen zu bekommen. Ein optimales Bilderlebnis wird man nur in schwarzen Räumen realisieren können, da er sämtliches Licht absorbiert und dadurch nur das Bild des Beamers auf die Leinwand gelangt.

Die Lösung für Wohnräume mit weißen Wänden / Decke haben wir mit der Kontrast-High-Gain Leinwand gefunden. Damit hätten wir die Bildqualität auch im Wohnraumkino im grünen Bereich.

Der Ton: Hier sollten Sie sich erst einmal in Ruhe mit Ihrer besseren Hälfte (Ehefrau) unterhalten. Große Standlautsprecher müssen für einen guten Kinoton nicht aufgestellt werden. Bei einer Einstiegslösung können Sie mit einem 5.1 oder 7.1 Lautsprecher-Set beginnen. 

Es gibt auch gut klingende kleinere Systeme, die einen sauberen räumlichen Grundton ausgeben, der dann etwa bei 80 Hz. alle tiefen Frequenzen auf einen Subwoofer umleitet. Diese Lösung ist u.a. auch für Eigentums- und Mietwohnungen empfehlenswert und stört nicht die Hausgemeinschaft. In Wohnräumen eignen sich Subwoofer ab 10” in geschlossenen Gehäusen. Bassreflex-Gehäuse verursachen schnell einen dröhnenden, lange nachschwingenden Bass. 

Ein guter Berater sollte deshalb unbedingt  im Bereich der Raumakustik ausgebildet sein, um Ihnen mit  Fachwissen die richtige Aufstellung und Größe Ihrer Lautsprecher zu empfehlen. Wir arbeiten bei Fairland nur mit  studierten Akustikern und Tontechnikern aus dem Profibereich, die ihr Handwerk wirklich verstehen. 

Die Raumakustik: Der moderne Wohnraum ist in der Regel mit harten reflektiven Materialien aus Steinböden, großen Glasflächen und wenig Stoffen (Gardinen,Teppichböden) ausgestattet.

Wir erleben bei unseren Beratungsgesprächen am Objekt Nachhallzeiten, die der Akustik einer Kirche ähnlich sind. Unabhängig von Heimkino- oder HiFi- Lösungen, ist die Sprachverständlichkeit oftmals so schlecht und unerträglich, dass einige Familien keine Kindergeburtstage mehr in Ihren eigen vier Wänden feiern können. Wie klingen dann die HiFi- oder Kinolautsprecher in solchen Räumen ? Ohne akustische Maßnahmen kann es nicht funktionieren.

Wir empfehlen oftmals z.B. als Bild getarnte Breitbandabsorber und schöne Deckensegel mit indirekter Rückbeleuchtung. Dieses Design sieht nicht nach Akustik aus und fügt sich in die Wohnraumstruktur ein. Eine Alternative zu den Deckensegeln ist ein sogenannter Akustikstrukturputz für Decken…. 

Wir verbauen sehr häufig mehrlagige Akustikvorhänge z.B. in neutralem  Weiß, die hinter einer Blende bei Bedarf vor die Terrassenfenster gezogen werden können. Dies sind nur einige der Beispiellösungen, die Ihren Wohnraum akustisch optimieren, ohne das er an Wohnlichkeit verliert.

Jeder Raum besitzt ganz eigene einzigartige akustische Eigenschaften. Wir nennen dies seinen “akustischen Fingerabdruck”. Eine seriöse Beratung zum Thema Raumoptimierung kann daher nur auf Grundlage einer Messung erfolgen. Erst die Analyse der Messergebnisse gibt Aufschluss darüber wie stark die jeweiligen Raumeigenschaften das akustische Erlebnis verfälschen.

Im Rahmen der Home Acoustics Group arbeiten wir gemeinsam an diesem Ziel, eine faire und lösungsorientierte Beratung für eine optimale Symbiose zwischen AV-Technik, Lautsprecher und Raumakustik anzubieten. 

Wie aus einem separaten Heimkinoraum ein persönliches Unikat wird.

Für echte Cineasten kommt nur der Keller oder andere separate Räume in Frage. Auch der Ausbau einer Garage oder eines Dachbodens sind mögliche Varianten. LINK: GarageMAXX

Wir haben aber auch Kunden, die ihr neues Haus so planen, dass wir zusammen mit ihren Architekten die optimale Geometrie des Kinos ermitteln und dann nur dieser Raum im Kellergeschoß tiefer ausgeschachtet wird und später als perfekter Erlebnisraum von uns geplant und ausgebaut wird. LINK: Cinedome

Was muß ich unbedingt vor dem Ausbau beachten, wenn ich meinen Kellerraum in ein Heimkino verwandeln möchte?

  1. Feuchte Räume sind der Alptraum. Achten Sie auf trockene Wände und eine ausreichende Schimmelprävention.
  2. Alle akustischen Bauteile sollten hinterlüftet an die Außenwände angebracht werden.
  3. Es sollte eine ausreichende Zu-und Abluft eingeplant werden.
  4. Die Lüftungsrohre sollten mit Schallschutz-Absorbern versehen werden (Kulissenschalldämpfer).

Ein gutes Planungsunternehmen kennt sich damit aus und wird diese Punkte in die Planung mit einbinden.

Auch Kellerräume mit recht niedriger Deckenhöhe (2.10m bis 2.25 m sind üblich) können als Kinoraum mit guter Planung zum echten Erlebnisraum verwandelt werden. Akustikmodule wie Absorber, Diffusoren und Bassfallen werden im Internet in großen Mengen und abenteuerlichen Beschreibungen dem Selbstausbauer für günstig und gut angeboten.

Noppenschaum, Dreieck-Bassabsorber, usw.  Ein Noppenschaum hat nicht den Absorptionswert eines hochwertigen Markenproduktes. Daher werden auch oftmals bei Billigprodukten keine Messwerte und Datenblätter zur Verfügung gestellt. Der Selbstausbauer ist oft überfordert und kauft zu schnell günstige Absorbermaterialien, die schnell den Kinoraum überdämpfen.

Unser Motto lautet: Bei guter Planung ist weniger mehr. Eine ausgewogene Akustik braucht neben der Absorption auch gut geplante Diffusoren, und abgestimmte Bassfallen.

Vorteile eines separaten Raumes:
Im Kellerbereich stören Sie nicht so sehr Ihre Nachbarn. Hier gibt es die Möglichkeit in kritischen Lagen eine Raum in Raum Konstruktion zu planen.

Im Vergleich zum Wohnraumkino müssen Sie die Leinwand nicht verstecken und können je nach Raumgeometrie eine feste Rahmenleinwand einplanen, die – wie im richtigen Kino – vor die dahinter befindlichen Lautsprecher angebracht wird. Das Leinwandtuch sollte dann akustisch transparent sein. Im Gegensatz zum Wohnraumkino, kann die Leinwand dann bei dunkleren Wänden mit einem Gain-neutralem weißem Tuch geplant werden. Im hochauflösenden UHD Format kann der Sitzabstand zur Leinwandgröße bis zum Verhältnis 1:1 geplant werden. 

Sollte Ihr Kinoraum lang genug sein, wäre es auch möglich für eine zweite Sitzreihe ein Podest mit eine Stufenhöhe von etwa 40cm Höhe einzuplanen. Bitte achten Sie darauf, das es eine fest verschraubte Konstruktion sein muß. Der Hohlraum muß bedämpft werden.

Das passende Lautsprechersystem:
Die Lautsprecher sollten Leistungsstark und hochauflösend sein. Wir verwenden fast ausschließlich aktive Lautsprecher mit DSP-Technologie. Das hat den großen Vorteil, dass nach Fertigstellung des Kinos das Lautsprechersystem unabhängig von der AV Vorstufe eine eigene Einmess-Möglichkeit bietet.

Der Kunde kann dann jederzeit die AV-Technik austauschen und verliert dann nicht die Einmessung seiner Lautsprechersysteme.

Die aktiven Lautsprecher kommen aus dem professionellen Bereich und bieten eine hohe Betriebssicherheit mit optimal abgestimmten Endstufen pro Treiber. Ein Dreiwegesystem hat dann pro Lautsprecher 3 Endstufen. Die meisten Lautsprecher besitzen eigene DSPs zur Raumanpassung. Die Frontlautsprecher (LCR) sollten identisch sein und horizontal über die akustische Achse des Lautsprechers zum Zuhörer ausgerichtet werden.

Der passende Subwoofer:
Wir empfehlen auch im Kellerkino vor der Planung der akustischen Maßnahmen eine akustische Raumanalyse durchzuführen. Anhand der gemessenen Daten sehen wir die akustischen Eigenschaften des Raumes. Der kritische Punkt liegt in kleinen Räumen im Bereich von 200Hz. nach unten gemessen. Dieser Frequenzbereich kann nur mit genau abgestimmten Bassfallen absorbiert werden. Akustikschaum reicht dafür nicht aus.

Anhand der Messergebnisse ergeben sich die richtigen Positionen der Subwoofer im Kinoraum. Ein DBA (Double-Bass-Array) ist nicht für jede Raumgeometrie passend. Die Abstimmung ist nur mit sehr hochwertigen DSPs und Amps vorzunehmen. 

Unser Entwicklungsteam hat sich vor etwa 20 Jahren intensiv mit dem Thema Bass-Array beschäftigt. Wir waren die ersten Heimkino-Ausbauer in Deutschland, die ein DBA System in verschiedene HomeCinemas verbauten. Unser Kooperationspartner hatte damals das WhitePaper zum DBA Verfahren in Hörräumen für einen bekannten Studio-Lautsprecher Hersteller geschrieben. Viele Versuche zeigten, dass dieses Verfahren nur mit hochwertigen Komponenten und der optimalen Anpassung pro einzelnem Subwoofer in der Kette zum eigentlichen Erfolg führte. 

Sind die neuen Immersive Tonformate relevant für mich und wenn ja, was muss ich berücksichtigen um Sie zu erleben?

Haben Sie bereits die neuen 3D Tonformate erleben können? Wir haben selber viele Kinos und Filmmischräume besucht und nur wenige Räume erleben dürfen, wo das Ergebnis überzeugend war.

In Bochum bieten wir seit 2018 unseren Kunden ein Dolby Atmos Kino an, welches wir nach den Vorgaben eines Filmmischraums von und mit Dolby zusammen entwickelt und geplant haben.

Unser hauseigenes  FAIRLAND Lautsprechersystem wurde in diesem Zusammenhang entwickelt  und erfüllt die hohen Anforderungen von Dolby. Die akustische Qualität übertrifft bei weitem den Standard der öffentlichen Atmos Kinos.

Gerne bieten wir Interessierten Cineasten  die Möglichkeit (max. Gruppen bis 20 Personen) anhand von praktischen Musik- und Filmbeispielen Immersive-Audio zu demonstrieren. 

Lohnt sich eine professionelle Beratung und Planung eines erfahrenen Experten?

Ein guter Heimkinoraum lässt sich bereits mit bezahlbaren Lösungen realisieren.

Eine AV-technische und akustische Beratung -Ausbau begleitend- kostet in der Regel ca. 2000 EUR und ist gut investiert, um eine solide Basis für die Errichtung Ihres Raumes in Eigenleistung zu bauen.

Hinweis vom Experten: Achten Sie bei der Auswahl Ihres Planers auf den beruflichen Werdegang. Ausgebildete und studierte Fachkräfte können Ihnen anders zur Seite stehen, als der Produktberater aus dem Einzelhandel. Es ist ein offenes Geheimnis, dass jeder Fachhandel ein gewisses Kontingent an Produkten verkaufen muss und auf die Einhaltung gewisser Hersteller Vorgaben angewiesen ist. 

Wir setzen dabei auf eine andere Philosophie. Günter Henne beschäftigt ausschließlich professionelle Planer und Toningenieure und  arbeitet eng mit Entwicklern, Herstellern und Fachkreisen zusammen, um kompetente Lösungen zu schaffen. Dabei setzt Fairland auf eine Produkt unabhängige Beratung und orientiert sich auf die Erfüllung der Kundenwünsche. Am Ende möchten wir die Erwartungen des Kunden übertreffen, was uns bisher immer geglückt ist.